Feuerlöscher

Feuerlöscher zuhause?

In der Regel sind Feuerlöscher in Privathaushalten heute keine Vorschrift mehr. Im betrieblichen Umfeld sieht es anderes aus, dort müssen häufig Löschgeräte vorgehalten werden. Trotzdem ist es sehr sinnvoll, zuhause einen Feuerlöscher oder ein Feuerlöschspray zu besitzen. Wird ein Entstehungsbrand rechtzeitig entdeckt, so kann dieser mit einem Feuerlöscher effektiv bekämpft werden. Ein größerer Schaden wird so oftmals verhindert. Aber es gibt einiges zu beachten:

Welchen Feuerlöscher brauche ich?

Nun, um diese Fragen beantworten zu können, sind ein paar Detail Informationen nötig. Zunächst mal unterscheiden sich Feuerlöscher aufgrund ihrer Bauart. So gibt es „Aufladelöscher“, bei dieser Art wird das Treibgas in einem eigenen meist innenliegenden Behälter gelagert und erst bei Aktivierung in den Löschmitteltank geleitet. Durch diese Bauweise sind diese Löscher teurer in der Anschaffung, aber einfacher zu warten. Alternativ dazu gibt es „Dauerdrucklöscher“, dabei steht das Löschmittel bereits unter Druck. Eine Wartung ist häufig aufwendig oder überhaupt nicht möglich, dafür sind diese Art Löscher etwas günstiger.

Auch gibt es Feuerlöscher in unterschiedlichen Größen, vom kleinen 1 kg Löscher bis zu fahrbaren Löschwägen mit 50 kg Löschmittel. Mit einem handelsüblichen 6 kg Pulver Löscher, kann man etwa 10 Sekunden lang löschen. Für kleine Entstehungsbrände ausreichend, aber nur wenn gezielt gelöscht wird.

Dann gibt es noch das richtige Löschmittel, mit die wichtigste Frage bei der Auswahl eines Feuerlöschers. In der folgenden Tabelle sind alle Brandklassen und die dazu nötigen Löschmittel aufgelistet. Diese Brandklassen findet man auch auf allen Feuerlöschern wieder.

Metallbrände (Brandklasse D) kommen im privaten Umfeld selten vor, somit spielt dies zuhause keine Rolle. Interessant ist noch die Brandklasse F: Fettbrände dürfen keinesfalls mit Wasser gelöscht werden, andernfalls würde es zu einer Fettexplosion kommen. Fettbrände in der Küche können auch mit einer Löschdecke oder noch einfacher mit dem passenden Deckel erstickt werden.

Damit erscheint ein Pulverlöscher für die Löschklassen A, B und C eine gute Wahl. Dies ist auch erstmal richtig, mit dem ABC Pulverlöscher können feste, flüssige und gasförmige Stoffe gelöscht werden. Allerdings ist das sehr Pulver fein, und würde sich in einem geschlossenen Raum überall verteilen, der Schaden durch das Löschpulver wäre möglicherweise höher als der durch den Brand selbst. Im Außenbereich oder auch in Werkstätten kann ein ABC Pulverlöscher dagegen sinnvoll sein, da diese in der Regel auch frostsicher sind.

Jetzt zur Brandklasse C (Gase). Sollte aus einer Leitung Gas austreten, das sich bereits entzündet hat, dann sollte die direkte Flamme nicht gelöscht werden, sondern nur alles andere um die Austrittstelle. Der Grund dafür ist, dass brennendes Gas nicht mehr explodieren kann. Würde das Gas gelöscht, würde durch den weiterhin stattfindenden Gasaustritt wieder eine Explosionsgefahr entstehen. Besser wäre es hier die Gaszufuhr zu stoppen, beispielsweise den Hahn zudrehen.

Somit bleibt für den Wohnbereich also ein Schaumlöscher, der die Bereiche A und B abdeckt. Diese Löscher sind günstig zu erwerben, Schaum hat zudem den Vorteil, dass er sich nicht wie Pulver großflächig verteilt. Will man zusätzlich auch noch einen Fettbrand löschen können, so gibt es Löscher der Brandklassen A, B und F, diese sind jedoch meist deutlich teurer.

Man kann sich hierzu auch sehr gut in Brandschutz Fachgeschäften beraten lassen.

Wartung

Ist ein Feuerlöscher vorgeschrieben, so ist auch die Wartung dieser Geräte festgelegt. In der Regel sind dies alle 2 Jahre. Wer sich freiwillig einen Löscher zulegt, unterliegt keiner Wartungsvorschrift. Dennoch ist es sinnvoll, die Geräte regelmäßig überprüfen zu lassen, dass diese dann im Fall des Falles auch ordnungsgemäß funktionieren. Dies übernehmen Brandschutz Fachgeschäfte gerne für Sie.

Wie wird gelöscht?

Als wichtigster Grundsatz gilt: Gefährden Sie sich nicht selbst! Wenn Sie unsicher sind, begeben Sie sich in Sicherheit und rufen sie die Feuerwehr unter der Nummer 112. Rufen Sie bitte auch nach einem erfolgreichen Löschvorgang die Feuerwehr, Feuer kann sich nach kurzer Zeit wieder entzünden!

Der richtige Einsatz eines Feuerlöschers wird auf dem nachfolgenden Bild erklärt.